Die erfolgreichsten Nichtraucher-Bücher
Finden Sie hier das passende Buch mit dem Sie zum Nichtraucher werden!
Die erfolgreichsten Nichtraucher...


Die psychische Abhängigkeit

Durch Werbung konditionierte Emotionen sind die Zünder der Rauchersucht

Nun haben wir bereits einen ersten kleinen Einblick auf die Kräfte erhalten, die uns immer wieder zum Rauchen treiben. Eine Art Ping-Pong-Spiel scheint da statt zu finden, ein Pulsieren zwischen Mangelgefühl und Zufriedenheit, verursacht durch die Nikotinsucht. Dies ist die körperliche Abhängigkeit, die jedoch schon nach ca. 2-4 Tagen wieder verschwindet, wenn wir dem Körper kein weiteres Nikotin zuführen und das Rauchen bleiben lassen.

Unser Verlangen nach Nikotin ist aber nicht immer konstant und es gibt eine psychische Komponente in der Abhängigkeit des Rauchers. Das Verlangen ist abhängig von bestimmten Situationen. Wir haben bestimmte Gewohnheiten, die uns zum Rauchen veranlassen. Nachdem wir aufgehört haben, erinnern uns diese Situationen vielleicht noch ein paar Wochen länger an diesen vermeintlichen Genuss des Rauchens.

Wir haben den Genuss des Aufhebens der Entzugserscheinungen mit bestimmten Erlebnissen in unserem Kopf verknüpft. Wir sind emotional zutiefst konditioniert und Verbinden das Rauchen allgemein mit Gefühlen wie Freiheit, Abenteuer, Entspannung, Konzentration, Geselligkeit, Familie,  usw... Das sind die vermeintlichen Vorteile des Rauchens, unsere „besonderen Zigaretten". Und die sind an ganz konkrete Situationen geknüpft, wie z.B. Telefonieren, eine Tasse Kaffe trinken, um den Stress bei der Arbeit zu bewältigen, um die Entspannung im Urlaub zu genießen, usw...

Aber bewirken Zigaretten selbst wirklich diese Vorteile? Steigern Zigaretten dieses Lebensgefühl in den besonderen Situationen? Oder ist es nicht viel mehr die Konditionierung aus der Werbung, die mit dem Rauchen in unserem Kopf verknüpft ist.

Erinnere Dich jetzt einmal zurück an die Zeit, wo Du noch nicht geraucht hast.

 

Kinder brauchen keine Zigaretten um glücklich zu sein

 

Wo Du ein Kind warst und voll Freude das Leben genossen hast und die Welt entdecken wolltest. Z.b. als Du das erste mal im Urlaub am Meer warst und am Strand Sandburgen gebaut hast. Oder als Du zum ersten mal ein Abenteuer in den Bergen erlebt hast. Oder als Du das erste mal in einem Boot die Wellen des Ozeans gespürt hast. Oder als Du zusammen mit Deinen Freunden Deinen Kindergeburtstag gefeiert hast. Oder als Du eine Prüfung geschafft hast. Hast Du da jemals gedacht „Jetzt erst mal eine Zigarette rauchen?"

 

Und erinnere Dich, also Du als Kind schwierige Situationen meistern musstest, Mutproben bestehen. Oder als Du einfach nur entspannt das Leben gespielt hast...

Hast Du da jemals gedacht „Ohne Zigarette macht es nicht so viel Spass?"

 

Das wir in bestimmten Situationen den Drang nach einer Zigarette verspüren und meinen diese dann besonders zu genießen, hat also mit der Situation selber gar nichts zu tun. Diese Verknüpfung des jeweiligen Lebensgefühls mit dem Rauchen ist das Ergebnis sorgfältiger und intensiver Konditionierung der Tabak-Konzerne durch psychologisch geschickte Werbespots.

Durch die Bestätigung von den anderen ebenso manipulierten Rauchern hat sich diese Überzeugung zu einem kollektiven Feld in unserem Bewusstsein verstärkt. Wie selbstverständlich zelebrieren wir solche von der Werbung erfundenen Zusammenhänge: Der Marlboro-Ferrari, das Camel-Abenteuer, die individuelle West, das HB-Männchen was ohne Zigaretten in die Luft geht, die sportliche Stuyvesant, und wer Lucky Strike raucht ist witzig und locker.

 

Kiffen führt zum Rauchen

Ich habe 8 Jahre lang gekifft und zwischendurch immer wieder Pausen gemacht, mal 2 Monate - mal ein halbes Jahr. Gleich bei meiner ersten "Pause" habe ich nach kürzester Zeit mich der Ersatzdroge Nikotin gewidmet....wahrscheinlich das dümmste was ich je machen konnte - mit dem Kiffen aufhören.....gschmarrn natürlich das rauchen anfangen;)
So jetzt sitz ich da, rauche seit etwas über 7 Jahren und nun reichts. Ich habe am Tag ca. 30 Zigaretten geraucht, in allen Gelegenheiten. Jetzt habe ich am 2. Tag des aufhörens natürlich gleich die Feuertaufe gehabt und eine lässige 8 Stunden Autofahrt mit Stau und so nem genzen Sch... gehabt. Lief eigentlich recht gut. Ich habe außerdem nicht gleich komplett aufgehört sondern bin jetzt runter auf max. 3 Stück am Tag. Die aber schlagartig verschwinden werden wenn ich weiter ziehe auf meine Reise die bald beginnt. Bis dahin bin ich noch in einem Büro beschäftigt in dem ca. 90% Raucher sind und es auch im Büro geraucht wird. Was kann man da am besten machen? 9-12 Stunden am Tag mit Menschen im Büro sitzen die alle Rauchen, und da soll man so einfach mal easy peasy nicht mehr an die Stengel denken. Naja sind ja nur noch 10 Tage dann gehts erst einmal weg und adieu den Zigaretten for good....wird schon werden!!Bin recht zuversichtlich!

psychische abhängigkeit

bin heute auf diese seite gestoßen,kann nur sagen wow,ich selber bin seit 3 wochen rauchfrei,aber das kopfkino wird nicht besser,habe mir heute 2 zigaretten angezündet ,und es war wirklich bäh,und drotzdem habe ich immer noch das gefühl ich muss weiter rauchen!habe mich mit den thema rauchen alla,allen carr,,auseinander gesetzt,habe eigentlich soweit alles verstanden ,und drotzdem fühle ich mich extrem gefährdet wieder zu rauchen!hoffe es geht bald vorbei!lg

schaffe es nicht.

Hallo,
habe schon mehrfach versucht, mit dem Rauchen aufzuhören, schaffe es aber nicht.
Immer wieder dieses verdammte Verlangen. Geht das vorrüber und wie lange dauert das ?

Hallo, auch ich bin dabei mit

Hallo,
auch ich bin dabei mit dem Rauchen aufzuhören, weiß wovon du sprichst. Ich kenne einige Leute die von heute auf morgen aufgehört haben, einfach so, ganz easy, wirklich beneidenswert !!! Tja, und dann gibt es die, die leiden wie die Hunde, gehöre auch dazu. Auf deine Frage, ob es vorbei geht und wie lange es dauert kann dir wohl niemand sagen, weil es bei jedem anders ist. Der Bericht über Verknüpfungen im Gehirn finde ich sehr interessant, habe schon öfter davon gelesen, aber in einem anderem Zusammenhang. Ich glaube da liegt auch einer der Schlüssel dazu, denn man verbindet ja das Rauchen mit schönen Dingen ( Zigarette ist gleich Entspannung ) die Liste kannst du ewig weiterführen. Man müsste also die Verbindung der Synapsen abändern, ist laut Hirnforschung jederzeit möglich. Zigarette ist gleich Lungenkrebs...Atemnot...und und und. Ich habe mir vorgenommen wenn ich verlangen danach habe, mir die Vorzüge des Nichtrauchens auf Papier zu bringen. Wir sind ja auch noch nicht mit dem Buch durch, kann sich ja noch einiges ändern, ich glaube das JETZT erst der interessantere Teil kommt. Hoffe ich konnte dir ein wenig helfen und wünsche dir auf deinem Weg zum glücklichen NICHTRAUCHER viel Kraft und alles Gute !!!

Verlangen

Der Punkt wird kommen,ganz sicher.Es wird der Tag kommen an dem du einen ganzen Tag verbringst und das Rauchen ganz vergessen hast.
Aber der Punkt kommt langsam,aber er wird kommen.

ich lese immer wieder "rauche

ich lese immer wieder "rauche noch 2 pro tag" oder "habe nicht komplett aufgehört" usw. und denke "wtf?"
im ernst leute, es ist kein wunder, wenn ihr nicht aufhören könnt, wenn ihr nicht aufhört.
macht euch selbst nicht so einen druck, das führt zum gegenteil.
hört erst dann auf, wenn ihr wirklich entschlossen seid und quält euch nicht selbst mit der wirklich dummen vorstellung von genußvollen zigaretten, das ist die sucht, die aus euch spricht ;-)

und um eurer selbst und meiner synapsen willen lasst diesen quatsch mit "noch eine rauchen, um zu sehen, ob ichs geschafft habe"
in dem moment, wo ihr den entschluss fasst, seid ihr nichtraucher und nichtraucher probieren nicht eine zigarette, um festzustellen, dass sie ihnen wirklich nicht schmeckt. sie kommen nichtmal auf die idee.
jede zigarette löst eine kettenreaktion aus und nur die "eine zigarette" gibt es nicht.
eine kippe füllt den nikotinvorrat auf, ihr fühlt euch kurz gut, dann sinkt der nikotinvorrat und ihr fühlt euch mies. 2 möglichkeiten dann, entweder sofort weiterrauchen oder den entzugsstreß von vorne durchmachen.
und weiterrauchen ist keine option für jemanden, der die illusion durchschaut hat. wie ein placebo nicht mehr wirkt, wenn man nicht daran glaubt, weil man weiß, dass es ein tic tac ist.
nur dass dieses tic tac auch noch giftig ist.
denkt immer daran, es ist keine angewohnheit, es ist eine SUCHT und wie jeder süchtige, macht ihr euch selbst etwas vor und beschönigt und lügt in eure eigenen taschen, so wie ich es auch jahrelang tat, nur um den konsum weiterhin zu rechtfertigen.

hinter der illusion ist das leben, lasst sie hinter euch. die illusion selbst bringt den tod, schon während des lebens.

Kann Dir nur aus vollem

Kann Dir nur aus vollem Herzen zustimmen ... Aber es ist einfach nur wieder diese verdammte Angst, die die Leute dazu bringt, sich selbst in die Tasche zu lügen, so dass sie leider nie merken können, wie schön die Befreiung aus der Sucht sein kann, wenn man sich einfach die Zeit gibt und (auch Krisen) rauchfrei durchhält.

Kommentar hinzufügen
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.